VON HAND GEMACHT - IM HOLZOFEN GEBACKEN

Der Bäcker gibt dem Loab sei Seel'

 
BROT BACKEN

Zurück zum Ursprung


In den letzten Jahren hat sich eine neue Generation an Bäckern herausgebildet, die gegen den Einheitsgeschmack von Backmischungen ankämpfen und Brot wieder seine Ursprünglichkeit zurückgeben. Mit ehrlichen Rohstoffen, Zeit und viel Leidenschaft haben sie einen absoluten Trend entfacht: Brot selbst zu backen steht heute für eine Lebensweise, die im Einfachen das Gute schöpft und Brot wieder zu einem echten Genussmittel macht.
Mit einem Holzbackofen werden Sie Ihr eigener Bäckermeister. Aber Achtung, eigenes Brot backen wird schnell zur Lebensphilosophie. Die warme Kruste, der frische Geschmack: wer sich daran gewöhnt hat wird kaum noch woanders Brot kaufen können.
In unserem Holzbackofen haben Sie die Möglichkeit einige große Laibe Brot und ein Vielfaches an Gebäck gleichzeitig zu backen. Ganz ohne Strom, aber mit den Elementen der Natur. Dies ist der Beginn einer Reise zurück zum Ursprung. Wir wünschen Ihnen dabei alles Gute.

Um richtig gutes Brot zu backen
braucht es vor allem eines: Zeit!

WORAUF SIE BEIM BROT BACKEN ACHTEN SOLLTEN

Die 10 wichtigsten Tipps beim Brot backen im Holzbackofen

1
Am Vortag: Wenn Sie am Vortag bereits gebacken haben, können Sie das Holz zum Brot backen noch in den restwarmen Ofen schieben, dann ist perfekt nachgetrocknet.
2
Aufheizen: Das Holz zum Aufheizen nicht zu dicht stapeln, damit noch Luft dazukommt. Beim langsamen Aufheizen des Ofens einmal nachlegen. Je dünner die Scheite sind, desto öfter müssen sie nachlegen.
3
Warmhalten: Wenn der Teig noch nicht fertig, das Holz aber schon abgerannt ist, können Sie mit dünneren Scheitern auf die Glut gelegt, die Ofendecke weiterhin warm halten.
4
Abstehzeit: Wenn der Ofen heiß ist, wird die Glut mit der Aschenkrücke direkt in die Aschenlade abgezogen und der Ofen ausgewischt. Danach muss der Ofen noch ca. 30 Minuten abstehen.
5
Temperatur messen: Das Ofenthermometer zeigt einen Richtwert. Ob der Ofen wirklich bereits ist sehen Sie an der Mehlprobe: einfach etwas Mehl in den Ofen werfen, wird es schwarz, ist der Ofen noch zu heiß.
6
Einschießen: Das Einschießen der Teiglinge in den Ofen sollte schnell gehen, damit keine Wärme verloren geht. Stellen Sie deshalb alle Gärkörbchen neben den Ofen. Damit das Brot nicht auf dem Brotschieber kleben bleibt, bestreuen Sie ihn vorher mit Mehl oder Schrot.
7
Bedampfen: Für die perfekte Krume benötigen Sie Dampf. Dazu können Sie z. B. ein Metallgefäß in der Abstehzeit nach Entfernen der Glut im Ofen aufheizen und nach dem Brot einschießen mit Wasser füllen.
8
Backverhalten: Der obere und der untere Backraum unterscheiden sich im Backverhalten, da der untere direkt und der obere indirekt befeuert worden sind.
9
Kerntemperatur: Wenn Sie sicher gehen wollen, ob das Brot fertig ist, können Sie die Kerntemperatur messen: Brot ist bei ca. 96° - 98°C fertig, Gebäck bei 90° - 95°C.
10
Planen Sie im Voraus: Vor dem Brot backen Sie Pizzas oder Flammkuchen in starker Hitze, nach den Broten geht es mit Fleischspeisen weiter. Dann folgt der Kuchen und zum Schluss lässt sich immer noch Obst dörren.
Wir danken Lutz Geißler und seinem plötzblog für viel Inspiration und beinahe archäologisch freigelegtes Wissen rund ums Brotbacken. Sein "Almbackbuch" mit den besten Brotrezepten und -geschichten von der Kalchkendlalm empfehlen wir gerne. Es ist ein Standardwerk zum Backen im Holzbackofen.

Anmelden

Passwort vergessen?